Nachts im Museum…in Bern ← 11. Oktober 2013

Autor:

Matratzenlager: Noch einmal wischen und dann geht's los. Museumsdirektor Beat Hächler (l.) und Lucia Reinert legen in letzter Minute Hand an, bevor die Berner Sektion des Schweizer Alpen Clubs die Betten einweihen dürfen.

Matratzenlager im Alpinen Museum der Schweiz: Noch einmal wischen und dann geht’s los. Museumsdirektor Beat Hächler (l.) und Lucia Reinert legen in letzter Minute Hand an, bevor die Berner Sektion des Schweizer Alpen Clubs in der Nacht vom 11. auf 12. Oktober die Betten einweihen darf.

Das Alpine Museum der Schweiz eröffnet am 12. Oktober seine Sonderausstellung „Matratzenlager, 531 m ü. M“. Ziel: Besucher sollen das Museum zwischen 12. Oktober und 24. November 2013 hautnah erleben können – und zwar als 153. Hütte des Schweizer Alpen Clubs (SAC). Erwachsene können nämlich für 75 CHF, Kinder für 55 CHF eine Nacht in den niegelnagelneuen Stockbetten verbringen, Abendessen und Frühstück sind inklusive. „Wir wollen mit solchen Aktionen ein jüngeres Publikum ansprechen und auch Besucher anlocken, die bislang unser Haus noch nicht kennen“, erklärt Lea Bähler, Direktionsassistentin beim Alpinen

Und so sehen die Stockbetten aus, in der Mitte das Hüttenbuch, Taschenlampen und Ohrenstöpsel gibt es auch - es könnte ja einer schnarchen.

Und so sehen die Stockbetten aus: In der Mitte liegt das Hüttenbuch, Taschenlampen und Ohrenstöpsel gibt es auch – es könnte ja einer schnarchen.

Museum der Schweiz und Mitorganisatorin der Ausstellung. Selbst die „Finken“ (schweizerisch für Hausschuhe) werden gestellt, den eigenen Schlafsack muss man aber mitbringen – wie im echten Matratzenlager eben. Anmelden für die Übernachtungen können sich nur Gruppen bis zu zwölf Personen, einzelne Familien können aber auch übernachten, wenn sie bereit sind das Nachtlager mit einer anderen Familie zu teilen. Nach dem Ende der Aktion wird das Interieur in die Gspaltenhornhütte eingebaut, die derzeit renoviert wird und die der Berner Sektion des SAC gehört. Für alle, die das Museum einfach tagsüber besuchen wollen: Die Dauerausstellung bietet viel interaktive Elemente, imposant das große Diorama Ferdinand Hodlers, auf dem er den Absturz einer Dreier-Seilschaft vom Matterhorn darstellt. Und ein echter Insidertipp: Der sonntägliche Brunch im Restaurant „las alps“ kostet nur 27 CHF und soll sehr gut sein.

Anmeldungen für die Übernachtung nimmt Hüttenwartin Nicole Herzog unter +41 31 350 04 42 entgegen. Mehr Infos zum Hüttenlager gibt’s hier, mehr Infos über das Museum an sich hier. Allgemeine Infos für die Reise nach Bern gibt es bei Bern Tourismus

Ihre Meinung Bitte nett bleiben!

Stay tuned - never miss a good story!schliessen
oeffnen